"obsessiv"

Claudia Magdalena Merk

Malerei, Zeichnung, Druckgrafik

 

Eröffnung im Freien vor der Galerie: Freitag, 8.10. 20.00 Uhr

Showdown: Freitag, 5.11. 20.00 Uhr

Ausstellung geöffnet nach Vereinbarung: info@claudiamerk.com

press to zoom

press to zoom
1/1

press to zoom

press to zoom
1/1

obsessiv. 

Welche Erwartungen an die Zukunft sind obsessiv, sind Zwangsvorstellungen? Und welche Erwartungen entsprechen der Realtität? Erwartungen versus Realität, so lässt sich Claudia Magdalena Merks Kunst überschreiben. Die Bilder handeln von Katastrophen, von Leid, Trauer und extremen Situationen. Aber eine genaue Einordnung, um welche gewalttätigen Konflikte es sich handelt, ist nicht möglich, eine verallgemeinerte Bedrohung entsteht. Ob diese real oder medial transportiert ist, bleibt offen. Die Bedrohung geht von Gewesenem und Gegenwärtigem, aber auch und vor allem von Zukünftigem aus. Wie agieren Menschen in diesen erlebten oder erahnten und befürchteten extremen Situationen. Wie handeln sie und was sagt das über uns als Gesellschaft aus. Im Vordergrund ein Soldat, seine Uniform wirkt zerfetzt, man sieht die Grundierung der Leinwand, wie rohes rotes Fleisch, der Kopf ein Schädel.

 

Merks Werke sind figurativ, aber ihre Wirkung erzielen sie mit den Mitteln der Abstraktion. Die "reine Malerei", gesetzte Farbformen, bewusste Leerstellen, Farbflächen, die aneinanderstoßen, sich bewegen, transportieren den Inhalt, sind fragmentarisch wie der zerschundene Soldatenkörper. Der Malprozess bleibt sichtbar, das Spannungsverhältnis zwischen Form und Farbe ergänzt und steigert sich. Merk: "Ich male mit Lust aber auch immer mit Qual, es ist ein ständiges Abwiegen. Und immer die Frage: Wie stelle ich das Unvorstellbare dar?" Die Malerei wird zum Ausdruck der Bedrohung, des Leids, der Trauer. Farbe ist nicht mehr Werkzeug, sondern selbst Inhalt. Abstrakte und gegenständliche Bildelemente ergänzen sich, nicht exaktes Abbild, sondern die Mischung aus Präzision und Offenheit, Anwesenheit und Abwesenheit, leuchtender Lebendigkeit und düsterer Melancholie, machen das Spiel mit dem Paradoxon von Abbild und Abstraktion.

 

 

Es gilt die aktuelle Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg.

 

Informationen zur Künstlerin im Web: claudiamerk.com

und auf Instagram: @c.m.c.m.c.